ÜBER

ONLINE Performing Arts Festival
Vom 21. bis 24. Mai 2021

Eine Kooperation der Schwankhalle und des Theater Bremen

Vom 21. bis zum 24. Mai 2021 werden Künstler*innen mit Acts zwischen Tanz, Performance, Theater, Workshops und Musiktheater Kunst und Leben auf die digitalen Bühnen der Schwankhalle und des Theater Bremen bringen.  Das  Festival,  das  1994  in  der Schwankhalle  gegründet  wurde,  findet  seit  2013 biennal in Kooperation zwischen beiden Häusern statt. OUTNOW! präsentiert Künstler*innen, Gruppen und Kollektive aus ganz Europa, die sich am Beginn ihrer professionellen Laufbahn befinden. Einzelkünstler*innen, Regisseur*innen, Gruppen und Kollektive, die noch nicht wesentlich länger als  drei  Jahre  eigene  Arbeiten produzieren,  waren  eingeladen,  ihre  aktuellen  Produktionen für  das  OUTNOW!  Festival  2021  einzureichen. Aus 165 Bewerbungen wählte die Festivaljury aus Vertreter*innen aus dem Theater Bremen und der Schwankhalle elf Künstler*innen, Kollektive und Gruppen aus, die ihre Arbeiten im Rahmen des Festivals nun online präsentieren.

OUTNOW! ist eine Momentaufnahme dessen, was junge Künstler*innen bewegt. In einem Jahr, das ganz anders ist, als alles, was wir vorher kannten, hat auch das OUTNOW! eine neue Form. Der Raum zwischen der Schwankhalle und dem Theater Bremen ist in diesem Jahr ein digitaler und so treffen sich beide Häuser auf der virtuellen Bühne. Sie mag anders aussehen und sich anders anfühlen, aber sie ist eine Bühne – und auf ihr gibt es einiges zu entdecken! OUTNOW! bleibt auch in seiner digitalen Form Showcase und Vernetzungsplattform für Künstler*innen am Anfang ihrer professionellen Laufbahn – mit Livestreams, Videomitschnitten und partizipativen Formaten. Auch 2021 wird das Festival von Nachwuchsjournalist*innen im OUTNOW!-Festivalblog redaktionell begleitet.

Die eingeladenen Arbeiten beweisen schonungslosen Humor, verbinden Popkultur mit Vogelstimmen und kreieren feministisches Empowerment im Angesicht gewaltvoller Realitäten. Sie ermutigen dazu, die Stimme zu erheben und entschuldigen sich vielstimmig und stellvertretend für diejenigen, die das einfach nicht hinkriegen wollen. Sie zaubern Theater in einen Videokonferenzraum, erschaffen digitale Landschaften und beweisen maximale Ausdauer bei minimaler Bewegung. Sie verqueeren Klasse und Popkultur und machen Lust auf Disco für Alle jenseits heteronormativer Verkrampfungen.

Wir danken allen Künstler*innen, Förder*innen, Blogger*innen, Helfer*innen und den Teams beider Häuser und wünschen Ihnen, Euch und uns großartige Festivaltage!

Malin Baßner (Produktionsleitung),
Theresa Schlesinger & Judith Strodtkötter (Künstlerische Leitung)