SOLVEIG HÖRTER ›LOOK AT ME!‹

Slider

© Photograph courtesy of Alison Jackson, Artist, London „Diana Gives the Finger“

SA 22.5. / 20.30 UHR ZOOMPERFORMANCE

Dauer: 120 Minuten
Sprache: Deutsch

TICKETS

5 / 7 / 10 EURO (begrenzte Teilnehmerzahl)
NICHT IM FESTIVALPASS ENTHALTEN
ONLINE TICKET KAUFEN

In Solveig Hörters digitalem Theaterstück (don‘t) ›Look at Me!‹ geht es um das Anblicken und das Angeblickt-Werden. Im Mittelpunkt steht ›Ole‹, also Solveig Hörter selbst. In den letzten Jahren hat Ole ziemlich viel inszeniert – zum Beispiel in theaterpädagogischen Bühnenprojekten, in Gesprächsformaten oder auch in der privaten Küche. In (please don’t) ›Look at Me!‹ wird der Blick umgedreht: Ole ist einigen der inszenierten Akteur*innen erneut begegnet. Zum Beispiel dem 14-jährigen Ebrahim Takavar, der Choreografin Florentina Holzinger und dem Künstler und Refugee-Aktivisten Reza Abbasi. Von Ihnen lässt Ole sich nun zurück-inszenieren. Entstanden ist eine Sammlung von Regieanweisungen, die nun live über Zoom zur Aufführung kommt.

Solveig Hörter studierte Theaterpädagogik an der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg und anschließend den Master in Angewandter Theaterwissenschaft in Gießen. Solveig Hörter bewegt sich zwischen Theaterpädagogik, Kunstvermittlung und Konzeptkunst und arbeitet meistens in heterogenen Gruppenkonstellationen und oft mit Menschen, die im Theatermachen zunächst nicht professionalisiert sind. Im Experimentieren mit ungewohnten Theater-Rahmungen und Hierarchien entstehen unvorhergesehene Ästhetik-Hybride.

BETEILIGTE

KONZEPT UND PERFORMANCE Solveig Hörter
MIT BEITRÄGEN VON Reza Abbasi, Chantal Hohmann, Florentina Holzinger, Ulrike Hörter, Ayda Kültür, Xavier Le Roy, Sputnik und Ebrahim Takavar
CHOREOGRAFIE Sharon Jamila Hutchinson
DRAMATURGIE J.F. Schmidt-Colinet
OUTSIDE EYE Nora Schneider
LICHTDESIGN Felix Schwarzrock
TON Max Smirzitz
KOSTÜM UND AUSSTATTUNG nikolas Stäudte
GASTAUFTRITT Regina Fehr-Wolf

Entstanden in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm und der Hessischen Theaterakademie. Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt und das Kulturamt Gießen.