LUISE MÄRZ ›I WISH I WAS A .JPEG‹

previous arrow
next arrow
Slider

© Christopher Dippert

SA 22.5. 16:30 UHR VIDEOSTREAM
BIS MI 26.5. ON DEMAND
PERFORMANCE

Dauer: 50 Minuten
Sprache: Deutsch
+ Publikumsgespräch (via Zoom) im Anschluss

STREAM

[Es ist ruhig, von Zeit zu Zeit weht ein leichter Wind, irgendwo singt ein Vogel ziellos vor sich hin -ich sitze am Rand eines Springbrunnens- mein Blick verliert sich im sprudelnden Wasser der Fontäne]  
Splash  
Splish  
Splash  
Splish  
Splash  

›I wish I was a .jpg‹ handelt von Melancholie, Dauerschlaf und der Frage, wie diese als Form der Selbstfürsorge wirken können. Als Gegenpol zu Tatkraft, Belastbarkeit und Zukunftsoptimismus ist die Melancholie in ihrer handlungshemmenden Dimension des Dahinplätscherns formgebend für die Performance.  

Luise März hat Szenische Künste in Hildesheim studiert und arbeitet als freie Theater- und Kulturschaffende. In ihrer künstlerischen Praxis erprobt sie neue Dramaturgien des Erzählens in intermedialen Theaterprojekten. ›I wish I was a .jpg‹ entstand 2020 und wurde unter anderem im Theaterhaus Hildesheim, im LOT Braunschweig, auf dem flausen+ BANDEN! Festival des Oldenburgischen Staatstheaters und des Theater Wrede, sowie und auf dem ARENA-Festival in Erlangen gezeigt.

BETEILIGTE

KONZEPT, PRODUKTION, PERFORMANCE Luise März
SOUND Carolina Brinkmann
PERFORMANCE Thaddäus Maria Jungmann 
DRAMATURGISCHE MITARBEIT Julia Buchberger, Max Reiniger  
GRAPHIC DESIGN Martin Menso

Gefördert durch: Theaterhaus Hildesheim, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Friedrich Weinhagen Stiftung, Stadt Hildesheim, Stiftung Niedersachsen, Studierenden Parlament Hildesheim, Studentenwerk Ost, Landschaftsverband Hildesheim, flausen+ BANDEN!-Festival, EVI Hildesheim, Radio Tonkuhle.